ROSA 2017 Video, sound, 00:03:55 (loop)
Der Spiegel gilt einerseits als Medium der Selbstwahrnehmung und der narzisstischen Selbstüberhöhung, er ist Kultgegenstand magischer Beschwörung übersinnlicher Kräfte. Andererseits symbolisiert er Selbsterkenntnis, Klugheit aber auch Vergänglichkeit, seine metaphorischen Bedeutungen sind vielfältig und widersprüchlich. Er ist häufiges Motiv in Kunst und Literatur, im Film, in der Philosophie und Psychoanalyse und in Mythen und Märchen.

Im Video Rosa benutze ich den Spiegel als magisches Objekt, als Bindeglied zwischen der realen und der medialen Welt, als Spiegelbild unserer Gesellschaft mit den Castingshows und Modelwettbewerbe. Der sprechende Spiegel, das Orakel, übernimmt dabei die Funktion der Jury und antwortet auf die Märchenfrage Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?
Durch das repetitive, mehrsprachige Rezitieren des antwortenden Reims wird bekannt, dass Rosa die Schönste ist in jedem Land – wer jedoch Rosa ist, bleibt ungewiss. Das Spiegelbild wird zum Kameraobjektiv, das begleitet vom Nachhall der Stimmen unaufhörlich auf der Suche nach ihr ist.

Der Name Rosa ist ein Verweis auf die Geschichte The World is Round von Gertrude Stein, erschienen 1939. Ein Mädchen ritzt ihren Namen in die Rinde eines Baumes und weil der Baum rund ist, ritzt sie weiter: Rose is a Rose is a Rose is a Rose. Gertrude Stein hat diese Zeile wiederholt und in veränderter Form verwendet, dabei hat sie 'Rose' nicht immer als Name einer Person, sondern häufig auch für eine Sache benutzt.

Rose ist abgeleitet vom lateinischen Wort rosa und bezeichnet in der deutschen Sprache eine Farbe und ein weiblicher Name. Rosa ist aber auch eine Hommage an meine Großmütter, die beide diesen Vornamen hatten.

Videostills: